Foto: Isolde Ohlbaum

Das Unfassbare in Worte fassen


Ein Morgen, kaltes Winterlicht. Ein Mann, allein erziehender Vater, betritt das Zimmer seines 16-jährigen Sohnes und findet ihn tot im Bett liegend. Fassungslos irrt er fortan durch sein Leben, versucht die Ohnmacht und den Tod zu bewältigen. In seiner Erzählung spricht Wolfgang Hermann von der Wehmut, dem Schmerz und den Bemühungen, die gemeinsame Zeit erinnernd aus der Vergangenheit  zu holen und im Jetzt spürbar werden zu lassen. Mit seiner filigranen, poetischen Erzählweise vermittelt der Autor Trost auch im Schrecken und lässt die Hoffnung aufleuchten.


„Die Zeit verschwand an jenem Morgen. So still war es nie im Haus. Ich schlug die Augen auf und wusste es. Aber es konnte ja nicht sein, es durfte nicht sein. Es war doch nur eine Grippe. Es war nur Fieber. Daran stirbt ein junger Mensch nicht. Aber die Stille sagte es, es war die Stille, die nur die Anwesenheit des Todes bedeuten kann.“


Wolfgang Hermann


Abschied ohne Ende

Roman

Verlag

Langen Müller Verlag 2012

ISBN: 978-3-7844-3291-5


Übersetzungen

Schwedisch: Andlöst avsked (2014)

Französisch: Adieu sans fin (2017)

Spanisch (2017)


Rezensionen

> Neue Zürcher Zeitung

> Profil

> Die Presse

> Die Presse Feuilleton

> Wiener Zeitung

> Buchreport

> Reinhard Kaiser-Mühlecker

> Verlagsvorschau (Deutsch)

> Verlagsvorschau (Englisch)

> Literaturhaus

> Vorarlberger Nachrichten

> The Gap

> APA

> Literatur & Kritik (Georg Pichler)

> Lesen in Tirol

> St. Galler Tagblatt

> Kultur

> Radio Helsinki