Foto: Isolde Ohlbaum

Ein Ich-Erzähler durchstreift anonyme, gesichtslose, unwohnliche Orte. Ohnmächtiger Hass hat sich in diesen verelendeten Verhältnissen und menschenverachtenden politischen Zuständen aufgestaut. Das Leben ist von tödlicher Angst geprägt. Die Liebe, die der Erzähler in diesem fragilen Miteinander erlebt, ist auf ein paar prüfende Blicke und heimliche Gesten angewiesen.

Wolfgang Hermann


Fremdes Ufer

Verlag

Bucher Verlag 2007

ISBN: 978-3-9025-2579-6


Rezensionen

> der Standard